Glaubensgrundlage

Die Glaubensgrundlagen des Evangelischen Gemeinschaftsverbands AB

Wovon wir unser Motto und Auftrag haben:

„Gott will, dass jeder Mensch gerettet wird und die Wahrheit erkennt.“  1. Timotheus 2,4

Leben ist Beziehung. Beziehung zu Gott und Beziehung zu den Menschen. Gott selbst will die Beziehung zu uns Menschen. Er hat sie möglich gemacht, indem er in Jesus Christus in diese Welt gekommen ist und uns Menschen zu einem Leben mit ihm eingeladen hat. Deshalb ist Jesus Christus selbst Maßstab und er gibt uns Maßstäbe, wie wir Beziehungen gestalten können. So wird Gemeinschaft lebendig und setzt in Bewegung.

Unsere Leitsätze

  1. Menschen erfahren, dass sie von Gott geliebt, geachtet und in die Beziehung zu ihm  eingeladen sind.
    Wir erzählen darum von der Liebe Gottes weiter und fördern diakonisches Handeln.
  2. Menschen lernen Gott kennen, erleben persönliches Weiterkommen im Glauben, im Alltag und erfahren innerer Stärke.
    Wir gründen und pflegen Veranstaltungen, in denen wir Menschen helfen, durch gemeinsames Bibellesen, Seminare und Kleingruppen immer mehr Gott und seinen Willen für ihr Leben kennen zu lernen.
  3. Menschen bereichern sich gegenseitig im Austausch und in Begegnungen. 
    Wir lernen, gemeinsam einander mit unseren Stärken und Grenzen anzunehmen und gegenseitig zu tragen.
  4. Menschen erleben dienende Hilfe in Wort und Tat.
    Wir nehmen das Gebot Jesu ernst, so zu dienen wie Jesus, indem wir Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen beistehen: Junge Menschen in ihrer Lebenswelt begleiten. Ehepaare, Singles und Eltern in ihren besonderen Herausforderungen stärken. Menschen in Not besuchen, Kranken beistehen und Sterbenden Hilfestellung auf ihrem letzten Weg anbieten.
  5. Menschen erleben befreites Leben zu Gottes Ehre.
    Wir setzen uns dafür ein, dass Menschen im Vertrauen zu Gott in allen ihren Lebensbereichen befreites Leben erfahren und erleben, dass sie einzigartig und von Gott geliebt sind.

In allem halten wir uns an das Wort der Bibel!

Deshalb

bibel_

  • erzählen wir von der Liebe Gottes weiter und laden Menschen ein, von Jesus zu lernen.
  • sind wir für Menschen da und helfen ihnen, die Aussagen der Bibel näher  kennenzulernen und besser zu verstehen.
  • bieten wir Gemeinschaft, in der Einzelne Stärkung und Begleitung für seinen Lebensalltag bekommt.

 

Was wir auch tun, wir tun es aus der Liebe, die Christus uns geschenkt hat – sie lässt uns keine andere Wahl.     2.Korinther 5,14

 

Unsere Leitsätze beschreiben, wie wir die Beziehungen zu Jesus Christus und unseren Mitmenschen leben wollen. Sie leiten sich ab aus den Glaubensgrundlagen, die wir in unserer Grundordnung mit folgenden Worten beschrieben haben:

Wir glauben und bekennen,

  • dass die ganze Bibel vom Heiligen Geist inspiriertes und uns zum Heil offenbartes Wort Gottes ist.
  • dass allein dieses Wort Gottes Quelle und Grundlage, aber auch verbindliche Norm und Richtschnur für Glauben, Lehre und Leben ist, an der sich alle beständig zu prüfen und auszurichten haben.
  • dass im Zentrum der Heiligen Schrift das von Jesus Christus erwirkte Heil steht, das allein aus Gnaden und allein im Glauben an ihn, den Sohn Gottes, empfangen werden kann.

Im Verein wird jede Form von Bibelkritik, die das Wort Gottes richten und meistern will, anstatt sich von ihm zurechtbringen und verändern zu lassen, verworfen.

Wir glauben und bekennen mit der Christenheit den dreieinigen Gott, der sich in der Heiligen Schrift offenbart hat und dessen Wirken in zentralen Punkten im Apostolischen Glaubensbekenntnis zusammengefasst ist:

  • An Gott den Vater, den Schöpfer des Himmels und der Erde, dessen sehr gute Schöpfung Spur und Hinweis auf seine Größe und Güte ist. Er wird sie in der Weisheit seines Heilsplans auch zum Ziel bringen.
  • An Jesus Christus, den einziggeborenen Sohn Gottes. Er war von Anfang an da und kam dann, durch den Heiligen Geist gezeugt und von der Jungfrau Maria geboren, in diese Welt.
    • Er lebte als Mensch wie wir, jedoch ohne Sünde, und zeigte so, wie Gott den Menschen eigentlich geschaffen hatte.
    • Er starb stellvertretend für die sündige Welt am Kreuz und hat so die Welt mit Gott versöhnt. Wer das glaubt und für sich in Anspruch nimmt, bekommt Anteil an dieser Versöhnung.
    • Er ist leibhaftig auferstanden und wurde erhöht.
    • Er ist Herr und Haupt seiner Gemeinde und wird kommen, die Seinen zu sich zu nehmen.
    • Er ist Richter und auch jetzt schon der Herr der Welt. Mit seiner Wiederkunft in Macht und Herrlichkeit wird das für alle sichtbar werden.
    • Er wird sein Reich vollenden.
  • An den Heiligen Geist, durch den die Gemeinde Jesu entsteht, weil er Menschen beruft, heiligt, mit seinen Gaben zum Dienst ausrüstet und mit der Möglichkeit der Vergebung einen Neuanfang schenkt. So wird die Gemeinde als Leib Christi auf dem Grund der Apostel und Propheten erbaut und durchgetragen durch diese Zeit.

Alles Leben und alle Lehre im Verband müssen auf dieser Grundlage stehen, weil allein so Vollmacht und Frucht verheißen ist.

nach oben